Meditation in Neuss - Jochen Binsfeld
Stuhlkreis

Meditationsabende

Was ist Meditation?

Die hier angebotene Meditation nach dem Dalmanuta-Prinzip ist nicht passiv ausgerichtet, sie strebt nicht nach Rückzug. Meditieren ist auch nicht als Nachdenken mit geschlossenen Augen zu verstehen.

Ziel der Meditation ist nicht der Kopf, Ziel ist das Herz. Meditation kann dabei helfen, (wieder) den Kontakt mit den eigenen Gefühlen herzustellen bzw. zu vertiefen – eine „Hotline“ zur eigenen inneren Stimme zu finden. Es geht darum, in die eigene Mitte, ins Hier und Jetzt zu kommen.

Meditation nach dem Dalmanuta-Prinzip bedeutet Hinwendung zu uns selbst. Wir verschließen uns nicht, sondern wenden uns dem zu, was in uns ist.

Wir öffnen Tore in unserem Inneren: das Tor zum Himmel, zum Herzen und zur Welt.

Worum geht es am Meditationsabend?

Jeder Abend hat jeweils ein eigenes Thema und dauert in etwa 1 – 1,5 Stunden. Er besteht aus geführten Meditationen und wird von Musik begleitet. Sie soll das jeweilige Thema unterstützen und vertiefen. Dazu finden Kurzvorträge und kurze Gesprächsrunden statt.

Vorkenntnisse sind bei den Meditationsabenden nicht erforderlich, man kann an jedem Abend neu einsteigen.

Bitten möchte ich um ein Stück Vertrauen. Um tatsächlich „vom Kopf ins Herz“ zu kommen ist ein gewisses Maß an Offenheit bedeutsam. Eine Bereitschaft, sich mit den eigenen inneren Bildern zu beschäftigen und sich auf das einzulassen, was auf einen zukommt.

Der Meditationsabend ist in diesem Sinne eine Verabredung mit sich selbst.


Die aktuellen Termine finden Sie hier.

Das Dalmanuta-Prinzip

– nach Peter Michael Dieckmann (www.dalmanuta-prinzip.de)

Dalmanuta ist ein Platz am See Genezareth. Dort fanden Wunder statt: Wunder der Liebe und Wunder der Heilung. Geschichten, die von Wundern erzählen, beschreiben innere Verwandlungen von Menschen. Sie erzählen von der Heilung emotionaler Verletzungen, von der Auflösung von Schuldgefühlen und von der Verwandlung des Glaubens an Mangel in ein Bewusstsein der Fülle. Und diese Wunder sind auch heute gegenwärtig, sie finden an dem Ort der Liebe und Heilung in unserem Inneren statt: Dalmanuta in unseren Herzen.

Auf diesem Weg zu uns selbst begegnen wir den drei großen Themen unseres Lebens: Liebe, Vergebung, Verantwortung. Wir öffnen die Tore in unserem Inneren: Das erste Tor ist das Tor zum Himmel - Selbstliebe und Selbstvertrauen. Das zweite Tor ist das Tor zum Herzen - Vergebung, und Heilung. Das dritte Tor ist das Tor zur Welt - Verantwortung und Meisterschaft.

Der Himmel symbolisiert die Liebe als Urenergie des Lebens.
Das Herz symbolisiert den Raum in uns, in dem die Urenergie wirkt.
Die Welt symbolisiert den Raum um uns, in dem wir wirken.